Geschäftsergebnis 2019

vr bank Untertaunus eG verzeichnet überdurchschnittliches Jahresergebnis 2019 als digitale und persönliche Regionalbank

Idstein, 21. Februar 2020  

Mitglieder des Vorstandes der vr bank Untertaunus eG

 

Zuspruch im Geschäftsgebiet ungebrochen

Die vr bank Untertaunus eG sieht sich durch den Zuspruch ihrer Kunden im Jahr 2019 mit dem eingeschlagenen Kurs, die digitale und persönliche Regionalbank vor Ort zu sein, bestätigt. Trotz anhaltender niedriger und negativer Zinsen sowie zunehmender Regulatorik konnte die Bank im Kalenderjahr 2019 ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen.

Erfreulicher Ausbau des Kundenkreditgeschäftes

Die Nachfrage nach Wohnbaudarlehen und Firmenkundenkrediten blieb unverändert hoch. Das bilanzielle Kundenkreditgeschäft wuchs im Berichtsjahr deutlich um rund 8,5 %. Es konnten insgesamt 228,5 Mio. Euro neues Kreditgeschäft platziert werden und damit unter anderem einem sinkenden Zinsüberschuss entgegengewirkt werden. Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sich das Zinsergebnis um 1,4 Mio. Euro auf 20,7 Mio. Euro.  

Hohe Nachfrage im Wertpapiergeschäft

Die guten konjunkturellen Rahmenbedingungen sorgten trotz weltweiter politischer Uneinigkeiten für positive Märkte, so dass das Provisionsergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Mio. Euro auf nunmehr 7,9 Mio. Euro gesteigert werden konnte. Der Trend der zinslosen Einlage zeichnet sich auch in Zukunft ab, weshalb viele Anleger die Möglichkeiten im Kapitalmarkt suchten. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Wertpapiergeschäfte in Fonds oder im Zertifikatebereich. Derzeit verzeichnet die Bank in Kundendepots und Union Depots rund 545,0 Mio. Euro in Wertpapieranlagen.

Gutes Ergebnis und ein solides Kreditportfolio ermöglichen Vorsorge für die Zukunft

Ein Zeichen der wirtschaftlich gut aufgestellten Region und eines soliden Kreditgeschäftes ist die Tatsache, dass im Geschäftsjahr keine wesentlichen Kreditausfälle zu beklagen sind. Den Rücklagen nach §340g HGB können 4,0 Mio. Euro zugeführt werden, die Bank hält zudem eine komfortable Risikovorsorge vor. Die Gesamtkapitalquote liegt deutlich über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen.

Digitalisierung

Steigende Anforderungen aufgrund gesetzlicher Regelungen als auch der Regulatorik sowie stetige Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung haben im Geschäftsjahr zunehmend Personalressourcen gebunden und Aufwendungen verursacht. Die vr bank wird sich zukünftig als digitale und persönliche Regionalbank ausrichten, ohne den persönlichen Kontakt zu den Kunden zu verlieren.
Im Geschäftsjahr wurden bereits alle Vorbereitungen getroffen, um die Bank auf eine neue IT-Plattformlösung umstellen zu können. Die erfolgreiche Umsetzung erfolgte Anfang Januar 2020.
Um die Bank zukunftsfähig auszurichten, waren vielfältige erforderliche Weiterqualifizierungen der Mitarbeiter notwendig. Auch der Beratungsbedarf im Zuge zunehmender Regulatorik spiegeln sich in den hohen Verwaltungsaufwendungen wider. Diese lagen mit 19,0 Mio. Euro rund 0,4 Mio. Euro höher als im Vorjahr.

Der Blick in die Zukunft

Mit zunehmender Digitalisierung in der strategischen Ausrichtung und dem vorausschauenden Wirken auf steigende, regulatorische Anforderungen sieht sich die Bank für diese Herausforderungen gut gerüstet. Nicht zuletzt dank der 190 gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern blickt die vr bank Untertaunus eG positiv in die Zukunft.
Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,9 Mio. Euro und einer Bilanzsumme von rund 1.086,0 Mio. Euro planen Aufsichtsrat und Vorstand der Vertreterversammlung wiederum eine Dividende für das Geschäftsjahr 2019 in Höhe von 3 % vorzuschlagen.